· 

KWFinder vorgestellt - so findest du das perfekte Keyword

 

Keywordfinder? Was ist überhaupt ein Keyword?

Unter einem Keyword versteht man das, was ein Nutzer in eine Suchmaschine eingibt (wie du im Bild sehen kannst)

 

 

 

Doch keine Sorge, Keywords müssen nicht immer mit coolen Katzenvideos zu tun haben. Keywords sind so breit gefächert wie die Interessen der Menschen, die eine Suchmaschine benutzen. Außerdem können Keywords einzelne Wörter, Wortgruppen oder konkrete Fragen darstellen:

 

Anders ausgedrückt: Keywords sind das, was in eine Suchmaschine eingegeben wird.

 

Wozu muss ich das wissen?

 

Sobald du verstehst, was Keywords sind, öffnet sich für dich die Möglichkeit der Suchmaschinen-Optimierung -  englisch: search engine optimisation oder kurz SEO.

Neben Marketingmöglichkeiten wie Facebook-Werbung, Offline-Werbung, E-Mail-Marketing kannst du auch mehr Besucher auf deine Website bekommen, indem du deine Inhalte auf die entsprechenden Keywords besser ausrichtest.

Der Knackpunkt dabei ist es zu wissen, zu welchen Keywords man hochwertige Inhalte schreiben soll. Denn - wie du dir sicher vorstellen kannst - konkurrieren verschiedene Webseiten darum, als Erstes bei Google als Suchergebnis angezeigt zu werden. Google benutzt eine Vielzahl von Faktoren, um zu bestimmen, welche Webseite als erstes Suchergebnis angezeigt werden soll. Googles Ziel dabei ist es, stets dem Nutzer die besten Inhalte für die entsprechenden Suchanfragen zu zeigen.

Das Interessante dabei ist, dass man mit der richtigen Auswahl eines anderen, besseren Keywords höher gelistet werden kann, obwohl es sich thematisch um sehr ähnliche Ausdrücke handelt. Siehe hierzu als Beispiel Wanderschuhe und Wanderstiefel. Im normalen Sprachgebrauch würde man meinen, dass es sich hierbei um dasselbe handelt, doch im Internet liegen Welten dazwischen. Was die Keyword Analyse betrifft, handelt es sich doch um sehr unterschiedliche Dinge.

 

 

 

Wanderstiefel wird im Monat ca. 4.000 mal gesucht, Wanderschuhe 10 Mal so häufig (ca. 40.000 Mal). Wie du daran erkennst, kannst du mit der richtigen Analyse deine Blogartikel so gestalten, dass du den Traffic von vernachlässigten Keywords mitnehmen kannst.  Es gibt eine Handvoll von Tools, die dir dabei helfen, diese Suchbegriffe zu finden.

Im Folgenden werde ich aber nur auf KWFinder eingehen, da es ein Tool ist, das wir selbst nutzen. Natürlich gibt es daneben noch andere nützliche Tools, doch wir halten KWFinder für unsere Zwecke für das beste Tool.

 

KWFinder

 

KeywordFinder ist ein Analysetool mit dem du sehr leicht Suchbegriffe finden kannst, die ein hohes Suchvolumen haben und einen niedrigen Schwierigkeitsgrad besitzen. Damit kannst du ziemlich einfach für die entsprechenden Suchbegriffe ranken. Um dir die Funktion verständlich zu machen, hier noch ein Beispiel:

 

 

Auf der Startseite von KWFinder geben wir unser Keyword “Batman” ein und können nach Lokalisation und Sprache sortieren. Gerade die Möglichkeit, dein Keyword lokal zu beschränken, ist für eine örtlich gebunden SEO-Optimierung interessant.

Exkurs: Wenn du beispielsweise nach Zahnarzt suchst, zeigt dir Google lokale Ergebnisse an und nicht beispielsweise einen Zahnarzt in Berlin, wenn du dich eigentlich in München befindest. Somit gibt es auch eine lokale Relevanz von Suchbegriffen, die man unter Umständen berücksichtigen sollte. Lokal gibt es häufig eine sehr überschaubare Anzahl an Konkurrenten, sodass eine Optimierung schnell zu einer Verbesserung des örtlichen Rankings führen kann.

Zurück zu Batman:

In der Ergebnisliste siehst du, dass es gar nicht so einfach ist, für das Keyword “Batman” zu ranken. Batman wird mit einem Schwierigkeitsgrad von 57 von 100 Punkten angegeben:

 



Die Keyword SEO Difficulty (die Schwierigkeit für einen Suchbegriff gut zu ranken) wird bei KWFinder folgendermaßen angegeben

0 - 9: effortless -> Problemlos

10 - 19: go for it -> Tue es

20 - 29: easy -> Einfach

30 - 39: still easy -> Immer noch einfach

40 - 54: possible -> Möglich

55 - 74: hard -> Schwierig

75 - 89: very hard -> sehr schwierig

90 - 100: don't do it -> Tue es nicht!

Du siehst aber auch, dass eine kleine Spezialisierung schon einen wesentlichen Einfluss auf die Schwierigkeit unsere Platzierung haben kann. Wenn wir etwas über Batman Filme schreiben würden, fiele es uns deutlich leichter, ein gutes Suchergebnis zu erziehen, da hier der Score nur 15 beträgt.

 

 

Keyword-Recherche

 



 

Auf der linken Seite siehst du die eigentliche Keyword-Recherche. KWFinder schlägt dir verwandte Suchbegriffe vor und zeigt dir die entsprechenden Metriken an.

 

Auf der rechten Seite siehst du die Top Suchergebnisse bei Google (SERP ist die Abkürzung von Search Engine Result Page und bezeichnet die Seiten, auf denen die Suchergebnisse in Suchmaschinen wie Google aufgelistet werden.)

 

Du kannst bei der Suche nach Keywords aus folgenden drei Optionen wählen:

  1. Vorschläge (Suggestions)
  2. Automatisches Ausfüllen (Autocomplete)
  3. Fragen (Questions)

 Wie die Ergebnisse bei Vorschläge aussehen, hast du bereit oben gesehen. Die Ergebnisse bei Autocomplete sehen hier schon ganz anders aus. Hierbei vervollständigt KWFinder deine eingegebene Texteinheit zu einem Keyword, wie es bei Suchmaschinen auch zu sehen ist.

Vorteil: So kannst du deinen komplette Recherche in einem Tool machen und muss nicht hin und her wechseln.


Neben der Vervollständigung von Suchbegriffen kannst du dir auch Fragen anzeigen lassen, die dein Schlagwort enthalten. Mit den drei Möglichkeiten kannst du dein Keyword aus verschiedenen Blickwinkel betrachten und die passende Kombination für dich entdecken.





Parameter in KWFinder




 

Ohne die Angabe der wichtigen Kennzahlen wäre eine Keyword-Recherche für die Katz’,  denn wie oben beschrieben, liegt der Knackpunkt unter anderem darin zu wissen, wie schwierig es ist, für den Suchbegriff eine gute Platzierung zu erhalten und abzuschätzen, wie häufig nach dem Begriff gesucht wird.

 In der linken Ergebnis Spalte finden sich folgende Parameter:

  1. Eingrenzung  des Ortes - Geolocation
  2. Auswahl der Sprache
  3. Trend:  In Balken angezeigt siehst du den Trend für das Suchvolumen aus den letzten 12 Monaten.  Dies gibt dir ein Gefühl dafür, wie zuverlässig das Suchvolumen für dich sein kann. Bei Batman Spiele siehst du, dass der Trend etwas abwärts erscheint, was wohl mit vergangenen Veröffentlichungen von verschiedenen Spielen zusammenhängen kann.
  4. Search -  gibt dir den Durchschnitt für das Suchvolumen der letzten 12 Monate an
  5. CPC -  durchschnittliche Cost per Click, d.h.  durchschnittliche Kosten, die du für einen Klick in einer Suchmaschinen-Werbeanzeige hättest
  6. PPC -   Maßzahl für die Konkurrenz im Bereich der Werbeanzeigen. Diese Kennzahl geht von 0 bis maximal 100
  7. KD -  SEO-Schwierigkeit: Keyword-Schwierigkeit basierend auf den Google Suchergebnissen der ersten Seite (DA, PA, MR, MT - siehe weiter unten)

Hierzu wird der Durchschnitt der Webseiten Stärke aus den Ergebnissen der erste Seite von Google hergenommen.

 

 

Kommen wir nun zu den Metriken der rechten Ergebnishälfte.

Hier findest du die Google SERP. KW-Finder markiert dir bei der Analyse farblich, wie stark deine jeweiligen Mitbewerber sind. Die rote Farbe zeigt dir einen starken SEO-Mitbewerber an, die grüne einen schwachen SEO Mitbewerber:

 



 

DA - Domain Authority. Sagt dir, wie stark eine Domain ist (wie hoch ihre Autorität im Internet ist). DA ist ein Indikator dafür, wie gut sich diese Website bei Google schlägt.

PA - Page Authority. Das gleiche wie DA nur in grün. Page Authority zeigt dir an, wie gut sich eine Seite bei Google schlägt.

MR - MozRank der URL gibt an, wie populär ein Link ist.

MT - MozTrust der URL drückt aus, wie vertrauenswürdig ein Link ist. Je niedriger der Score, desto eher wird man als Spammer eingestuft und als gefährliche/nicht-vertrauenswürdige Seite angesehen.

Links - Anzahl der Backlinks -> Wie viele externe Links verweisen auf die angegebene URL?

LPS - SEO -Konkurrenz-Ranking: Gibt dir an, wie stark deine Mitbewerber sind (rot = starker Mitbewerber).

Est. visits - estimated visits per month: geschätzte Anzahl der Besucher pro Monat

 

Filterfunktion

 

Das Tolle bei KWFinder ist, dass du deine Ergebnisse nach weiteren Kriterien deiner Auswahl filtern kannst. Dies kannst du direkt unter dem Eingabefeld einstellen. Ich verwende sehr gerne folgende Filter:

  1. Volumen mindestens 1000 da es sich darunter eher weniger lohnt, die Mühe aufzuwenden.
  2. Keyword difficulty maximal 39,  da es gerade in dem Bereich noch einfach ist, ein gutes Ranking zu erhalten.

 

 

Keyword-Ergebnisse mit Filter am Beispiel Handy

 

Die Filterfunktion ist eine geniale Möglichkeit, dir gleich die Keywords anzuzeigen, die für dich lohnenswert sind. Wie du am Beispiel Handy mit Filter siehst, kannst du nun ein beliebiges Ergebnis raussuchen und hochwertige Inhalte dafür gestalten.


Keyword-Listen

 

Wenn du deine Keywords aufgrund verschiedener Themen, die du bearbeiten willst, oder aufgrund verschiedener Websiten trennen möchtest, kannst du dies sehr gut mit den Keyword-Listen tun. Wähle hierzu die Keywords aus, die du auf eine Liste packen willst, und klicke auf “Add to list”.

 

 

 

Du findest deine Listen dann oben in der Navigation:

 

 

Bei den Ergebnissen erscheint nun ein Stern links vom Begriff, da sich der Suchbegriff in einer der Listen befindet. Dies ist eine coole Idee, da du so beim Suchen ähnlicher Begriffe den Überblick behalten kannst.

 



Eigene Keywords importieren

 

Bei KWFinder kannst du auch deine eigenen Keywords importieren und analysieren lassen:

 

Importiere hierzu deine Keywords aus einer .csv oder .txt Datei.



Ergebnisses exportieren

 

Beim Exportieren wählst du zunächst deine Keywords aus und klickst unten auf Export. Danach kannst du verschiedene Formate aussuchen. Ziemlich cool, wenn du deine Ergebnisse nochmal in eine Excel Tabelle eintragen möchtest und diese dann an andere weiterleiten willst.

 



KWFinder Preise

 

KWFinder gibt es aktuell in einer kostenlosen Version, mit der du nach 5 Keywords am Tag suchen kannst, und diesen drei kostenpflichtigen Versionen. Wie du siehst, nutzen wir selbst Mangools Basic Plan, der uns bei verschiedenen Projekten schon sehr gute Dienste geleistet hat. Das ist auch vollkommen ausreichend! An der Stelle würde ich außer Basics keine weiteren kostenpflichtigen Versionen empfehlen. Für die meisten Unternehmen ist das mehr als genug.

Wie dir vielleicht aus den ganzen vorgestellten Funktion ersichtlich geworden ist, kannst du jede Menge mit dem KWFinder anstellen und das für einen ziemlich fairen Preis. Wenn du dir vor Augen hälst, dass vergleichbare Tools ca. 100 € im Monat kosten und du hier die vorgestellten Funktionen und noch viele weitere Funktionen, die ich nicht vorgestellt habe wie SERP-Checker, SERP Watcher und LinkMiner für circa die Hälfte der sonst üblichen Kosten erhältst.

Auch wenn die kostenpflichtige Version einen zu kleinen Funktionsumfang hat, lohnt es sich dennoch, KWFinder mal anzuschauen!

 




Ich hoffe, dass dir dieser kurze Überblick weitergeholfen hat. Wie du siehst bietet dir KWFinder jede Menge Funktionen, die dir dabei helfen, die richtigen Keyword für deine Website zu finden.

Ich freue mich über euer Feedback dazu, wie nützlich ihr das Tool und diesen Beitrag findet. Lasst mir gerne einen Kommentar da oder schreibt mir an arne@valyourself.com 😊

Viel Spaß bei der Recherche!

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0